NACHSCHLAG ERWÜNSCHT!

britt_heudorf

2-Sterne-Restaurant “Alois”, München
LIEBE GEHT DURCH DEN MAGEN
Wie abgedroschen – ist aber so! Echt jetzt

Ehrlich gesagt habe ich um das frühere Restaurant Dallmayr immer einen großen Bogen gemacht. Ich hatte Angst vor der darin stattfindenden Zeitreise. Von jetzt auf gleich ins Rentenalter, war meine Befürchtung. Nicht, dass Zwei-Sterne-Chef Diethard Urbansky nicht gut kochen würde – aber „Look & Feel“ des Etablissements waren dann doch eher 70+ als schick und trendy.

Das änderte sich mit einem Schlag im letzten Jahr, in dem Urbansky ab- und sein bester Mann, Souschef Christoph Kunz, in den Vordergrund trat. Bei der Gelegenheit erfand sich das ganze Restaurant gleich neu und wurde zu einem zeitgemäßem Lokal namens „Alois“, das auch Leute unter 45 anspricht. Wer für diesen erstaunlichen Turnaround verantwortlich gemacht werden kann, ist mir nicht bekannt. Es ist mit Sicherheit nicht derselbe, der uns seit Jahren mit der langweiligen Biedermeier-Werbung im TV langweilt, bei der unter anderem Kaffee verkauft werden soll.

csm_Kuechenchef-Christoph-Kunz_4332cc4819
Christoph Kunz in seinem Element

Aber zurück zum Wesentlichen: Christoph Kunz. Dass im März der Gault-Millau aus dem Stand die zwei Sterne des Vorgängers bestätigte, war überraschend – auch für den 33-Jährigen. Denn wer ihn kennt, weiß: Kunz ist bescheiden, obwohl er so viel drauf hat. Bescheidenheit ist eine Zier – die sollte er jetzt aber zügig ablegen, denn zu dem, was man kann, darf man gerne stehen. Seine minimalistischen Gerichte sind „Bombe“, wie die Hipster gerne sagen. Und genau jene will man jetzt ansprechen, glaube ich, weil die Senioren ja nicht so flexibel sind. Ein junges Serviceteam mit Sneakern im Restaurant, in der Küche pure Kreativität und dann noch ein neues Interieur. Was sagen die Stammgäste dazu?

csm_Restaurant-Alois_Christoph-Kunz_Julien-Morlat_9bf2ffac27
Dreamteam: Christoph Kunz mit Restaurantchef und Sommelier Julien Morlat

Der Küchenchef serviert dazwischen auch mal selbst – das finde ich nicht gut, aber dies ist wohl gerade bei den jungen Sterneköchen en vogue. Es erscheint irgendwie albern, wenn der Chef im Gänsemarsch mit dem Servicepersonal die Teller aus der Küche trägt.

Sein minimalistischer Kochstil liest sich in der Karte wie folgt: „Imperial-Wachtel Mandarine, Rosa Pfeffer“ oder „Burgaud-Ente Sanddorn, grüner Spargel“. Eigentlich kann man sich darunter nichts oder alles vorstellen. Das Ergebnis ist jedoch bestechend gut. Aber auch nicht günstig. So ist der Genießer mit ca. 650 Euro für das Menü mit Weinbegleitung für 2 Personen dabei. Die Weinbegleitung ist empfehlenswert – Restaurantchef und Sommelier Julien Morlat wird jeden Weinfreund glücklich machen. Dass dieses Preisgefüge, so schön das Lokal auch sein mag, nichts für die Generation Y oder die der Millennials ist, liegt auf der Hand. Dafür hat man sich das Menü „Young Gourmets“ ausgedacht. Unter 30-Jährige haben die Möglichkeit, auf telefonische Vorbestellung ein Vier-Gang-Menü inklusive Aperitif und Weinbegleitung zum Preis von 85 Euro zu bestellen. Die Ankündigung auf der hauseigenen Website hierfür – „Spitzenküche wird demokratisch“ – ist ein unnötiger Ausritt in die Politik und spricht eher die Falschen an

Dallmayr_Restaurant Alois_Auster Kalbszunge Meerettich_022019_fdt
Augenschmaus: Auster Kalbszunge Meerettich

Was kommt als Nächstes, habe ich mich gefragt, als ich Kunz bei meinen Besuchen so performen sah. Ich denke, Sie sollten sich beeilen und sich zeitnah von ihm bekochen lassen. Demnächst wird er mit Deutschlands bekanntestem TV-Koch mit beeindruckender Fäkalsprache über die Bildschirme flackern. Vielleicht wird Christoph Kunz mit seinem Talent bald so weit sein wird, dass er mehr Platz braucht als das kleine Haifischbecken mit 13 Tischen und 30 Plätzen. Ein Künstler braucht Luft und Muße aber er darf sich auch nicht selber im Weg stehen. Es gab ja schon  viele Talente, die dann irgendwo als „Lohnkoch“ ihr Dasein fristen. Ob das Biedermeier-Korsett auf Dauer wirklich das Richtige für ihn ist, wird man sehen.

Reservierung unter: 089 / 2135 – 100
Restaurant Alois, München
Zwei Sternen von Michelin, 17 Punkten von Gault&Millau, 8 Pfannen von Gusto

 

Dallmayr_Restaurant Alois_Jakobsmuschel Liebstöckel Kaviar_022019_fdt (5)
Mein Highlight: Jakobsmuschel Liebstöckel Kaviar

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *